Messer Schärfen

Wie kann man japanische Messer wieder scharf machen? Anbei ein tolles Video dazu...

Messer

Was die Kunden schon lange wissen, bestätigt nun auch die Stiftung Warentest: Top-Küchenmesser erhält man bei kochmesser.de. In einer umfangreichen Testreihe wurden vierzehn unterschiedliche Messer verschiedener Anbieter in zwei Kategorien, Kochmesser und Santoku-Messer, auf Herz und Nieren geprüft.

Die Ergebnisse: Testsieger in der Kategorie Kochmesser wurde das Global G-02 mit der Note 1,8. Den zweiten Platz in der Kategorie Santoku erhielt das CHROMA HAIKU Santoku H-05 mit der Note 1,9.

Der Importeur, Vertreiber und Inhaber von kochmesser.de, Christian Romanowski, sieht sich in seinen Bemühungen um höchste Qualität durch die Testergebnisse von Stiftung Warentest bestätigt. Seiner Philosophie, dass ein Messer erst durch das perfekte Zusammenspiel von Klingenschärfe, Schnitthaltigkeit, Verbindung Griff-Klinge, Ergonomie und Stabilität zum Qualitätsmesser wird, ist das gute Abschneiden seiner Produkte im Messer Test zu verdanken.

Einen Vorschlag zur weiteren Verbesserung der Testreihe hat Christian Romanowski noch anzubieten. Stiftung Warentest sollte einen wichtigen Punkt in ihre Entscheidungsfindung mit einbeziehen: das einfache Nachschärfen eines Messers. Da die Tests ausschließlich mit fabriksneuen Produkten durchgeführt worden sind, ist es für den Konsumenten doch von ausschlaggebender Bedeutung, seinem Qualitätsmesser trotz Abnutzung wieder die ursprüngliche Schärfe verleihen zu können.

Fast alle Produkte von kochmesser.de werden einfach mit dem Schleifstein nachgeschliffen. Zwei Ausnahmen gibt es: die Messer CHROMA Tradition und Sabatier.

Dieser Umstand sollte nach Meinung Romanowskis in die Beurteilung einfließen, da das einfache Schleifen einen großen Pluspunkt in der Kundenfreundlichkeit darstellt. Kochmesser.de hat auf seiner Webseite ein sehr ausführliches und detailliertes Video zum Thema Messerschleifen online gestellt, das die Kunden in der richtigen Handhabung eines Schleifsteines unterweist und mit dessen Hilfe das Nachschleifen problemlos gelingen soll.

An dieser Stelle sei auch der Begriff Schneidhaltigkeit kurz erklärt:

Er bezeichnet, wie lange eine Klinge trotz Beanspruchung ihre Schärfe behält. Je härter der Klingenstahl ist, desto geringer die Abnutzung, der Preis dafür ist eine höhere Zerbrechlichkeit. Die Kunst des Messerschmiedes liegt nun darin, das Material so hart wie möglich und die Zerbrechlichkeit so gering wie möglich zu halten.

Ein Wunsch von Stiftung Warentest, der zum Nachdenken anregen soll, sei hier auch noch wiedergegeben: In einem guten Fachgeschäft sollte man Messer vor dem Kauf gründlich ausprobieren dürfen. Ebenfalls Messer getestet hat das größte schwedische Testinstitut, Test Fakta. Das ist ein unabhängiges Unternehmen, das sich auf die Bewertung von Konsumgütern mittels Labortests spezialisiert hat. Untersucht wurden Schärfe, Schnitthaltigkeit und Rostanfälligkeit. Auch in diesem Messer Test gibt es einen Sieger: das CHROMA type 301 Küchenmesser, ein Produkt von kochmesser.de. Christian Romanowski darf sich freuen, haben doch zwei sehr große, unabhängige Institute, die deutsche Stiftung Warentest und das schwedische Test Fakta, den von ihm vertriebenen Produkten höchste Qualität zertifiziert. Wenn er meint: „Wir haben die Testsieger!“, ist er einer der wenigen, die das mit Fug und Recht von sich behaupten dürfen.